Baumwollputz – gesund, umweltfreundlich und eine tolle Heimwerkerarbeit

Baumwollputz - gesund, umweltfreundlich und eine tolle Heimwerkerarbeit

Baumwollputz – gesund, umweltfreundlich und eine tolle Heimwerkerarbeit

Baumwollputz ist eine ökologische Alternative zur Gestaltung der Wohnräume und kann mit untergemischten optischen Effekten ein echtes Highlight an den Wänden werden.

Baumwollputz wird aufgrund seiner Eigenschaft auch Flüssigtapete oder Nahtlostapete genannt und besteht aus Baumwollfasern und Bindemittel.

In Japan werden seit mehreren hundert Jahren Flüssigtapeten, jedoch mit wertvoller Seide anstelle der Baumwolle, verwendet und auch bei uns finden sie nun immer mehr Beachtung. Vor allem Bauherren und Heimwerker, die ökologisch bauen möchten und auf ein gesundes Raumklima Wert legen, zeigen großes Interesse an diesem Wandbelag. Besonders attraktiv ist der Edelputz für Sanitärräume wie Badezimmer und Toilette, da er diffusionsoffen ist und somit die Schimmelgefahr in diesen Räumen erheblich senkt.

Verarbeitung:

Die Verarbeitung der Nahtlostapete ist vergleichsweise einfach, somit eignet sich der Wolcolor24 Baumwollputz bestens für Heimwerker und Bauherren, die eine gewisse Eigenleistung in ihren eigenen vier Wänden aufbringen möchten.

Aufgetragen werden kann der Baumwollputz sowohl im Deckenbereich als auch an Wänden, egal ob großflächig oder verwinkelt.

Der Untergrund sollte vor Beginn der Arbeit jedoch gut vorbereitet werden. Alte Tapeten oder andere Wandbeläge und insbesondere alte Farbe sollten gründlich entfernt werden, ansonsten besteht die Gefahr, dass die Farbe später durchschimmert. Auch alte Nägel und Schrauben sollten unbedingt aus der Wand entfernt werden. Zudem kann der Putz abrutschen, sollte die Wand nicht griffig genug sein. Die Vorbereitung kann hier beispielsweise mit einer Spezialgrundierung erfolgen, ideal wäre eine Beimischung von Quarzsand.

So Umfangreich die Vorbereitungsmaßnahmen auch sind, so simpel hingegen ist das Anmischen und Auftragen der Flüssigtapete.

Je nach Hersteller wird das Bindemittel in einem großen Gefäß mit lauwarmen Wasser angesetzt, die Baumwolle wird in einer Plastikwanne aufgelockert und anschließend wird beides gut vermischt. Nach Angaben des Herstellers wird das Gemisch dann eine bestimmte Zeit lang eingeweicht.
Zum Auftragen an die Wand oder Decke eignet sich am besten eine einfache Plastikkelle oder eine Rolle. Auch Sprühen ist möglich, insbesondere bei großen Flächen. Da die Ausstattung hier jedoch nicht ganz günstig ist, wird die Sprühvariante meist nur für Profis in Frage kommen. Beim Auftragen mit der Kelle kann die Fläche am Ende problemlos mit der in sauberes Wasser getunkten Kelle glattgezogen werden. Ein Verreiben ist nicht notwendig. Das Glattstreichen erklärt nun auch den Namen “Nahtlostapete”, da saubere Übergänge ohne Stöße und Kanten, wie es bei herkömmlichen Tapeten oft der Fall ist, möglich sind.

Baumwollputz ist nicht alkalisch, somit könnte er sogar ohne Handschuhe verarbeitet werden, da er keine gefährliche ätzende Wirkung auf die Haut hat.

Während der Trocknungszeit ist es wichtig, die Wand nicht zu berühren, sodass keine Schäden an der ebenen Fläche entstehen. Eine gute Durchlüftung des Wohnraumes sorgt für eine beschleunigte Trocknung.

Überaus praktisch ist, dass kleinere Kratzer sehr schnell und einfach auszubessern sind. Während dem Anbringen an die Wand ist dies aufgrund der langen Trocknungszeit völlig problemlos. Später feuchtet man die betroffene Stelle lediglich etwas an und verstreicht den entstehenden Brei wieder vorsichtig an der Wand.

Für großflächigere Ausbesserungen wird der Putz aufgeweicht und abgetragen, sodass anschließend neues Material ohne sichtbare Übergänge aufgetragen werden kann.
Eine generelle Abtragung bei späteren Renovierungen erfolgt durch eine großflächige Einweichung der Wand mit Wasser. Dann lässt sich nach kurzer Zeit der gesamte Putz mit einem Spachtel von der Wand schieben. Er könnte dann sogar wiederverwendet werden, sofern sich nicht kleine Dreckpartikel und Schmutz untergemischt haben.

Kosten:

Generell kostet Flüssigtapete mehr als eine Rauhfasertapete. Pro Quadratmeter sollte man zwischen vier und zwölf Euro einplanen.

Baumwollputz ist in zahlreichen unterschiedlichen Strukturen und Farben erhältlich, denn Streichen mit Farbe ist zwar möglich, aber nicht zu empfehlen. Wenn man nach ein paar Jahren die Farbe wechseln möchte, muss man den Baumwollputz leider komplett erneuern. Zudem wird sehr viel Farbe benötigt, da diese stark aufgesaugt wird.

Alle Vorteile im Überblick:

– Feuchtigkeitsregulierend, dadurch angenehmes Raumklima
– Gesundheitlicher Vorteil für Allergiker, da die Wand keinen Staub anzieht
– Herstellung aus natürlichen Rohstoffen
– Schalldämmend, dank der enthaltenen Baumwollfasern
– Energiesparend, da die Wände die Wärme besser speichern können
– Langlebig – je nach Hersteller wird 10-15 Jahre Haltbarkeit angegeben, durch Nachbesserungen kann die Wand dann auch ohne eine komplette Renovierung wie neu aussehen
– Wiederverwertbar
– Große Struktur- und Farbauswahl
– Nahtlose Übergänge
– Einfache Handhabung beim Auftragen, auch für ungeübte Heimwerker
– Einfaches Ausbessern bei Schäden
– Kein besonderes Werkzeug nötig
– Kein Verschnitt und kein vorbereitendes Ausmessen, auch bei schwierig geschnittenen Räumen und unebenen Wänden
– Einfache Entfernung und Entsorgung im Hausmüll

Nachteile:

– Geruchsbindend, daher keine Eignung für Küchenräume oder Raucherwohnungen
– Lange Trocknungszeit, etwa 3-5 Tage sollten einberechnet werden
– umfangreiche Vorbereitung der Flächen nötig

Die vielen Vorteile gegen die Nachteile abzuwägen bleibt die individuelle Entscheidung des Bauherren oder Heimwerkers.
Die typische Tapetenoptik aus früheren Zeiten mit sichtbaren Übergängen und nach einiger Zeit abstehenden Rändern bleibt bei dieser Nahtlostapete aus. Durch den ökologischen Vorteil und die Förderung eines gesunden Raumklimas wird die Flüssigtapete jedoch ganz sicher in Zukunft eine praktisch verwendbare Alternative zu mineralischem Putz oder ähnlichen Produkten werden. Aktuell sind die Hersteller noch überschaubar, was sich mit zunehmender Nachfrage aber sicherlich ändern wird.